Ungeschriebe Briefe

Es ist ein nicht enden wollender Reigen in meinem Kopf.
Eine Idee ist gefasst.
Die Umsetzung vollbracht.
Und doch nur fast.

Ich liebe dich.
Ich liebe dich nicht.
Ich hasse dich.
Ich vergebe dir.

Es sind ein nicht enden wollender Reigen in meinem Kopf.
Ein Spiel von Katz und Maus.
Eine Achterbahn in der ich nicht der Passagier sondern die Bahn bin.
Und mein Gesicht wird über die Bretter geschoben.

Komm zurück.
Fahr zur Hölle.
Ich bin befreit.
Ich bin verdammt.

Es ist ein nicht enden wollender Reigen in meinem Kopf.
Ein Hin und Her wie auf einem Fischkutter.
Eine Schaukel, die mir immer wieder in die Magengrube schwingt.
und meine Galle auf dem Sand verteilt.

Ich habe keine Worte.
Es gibt keine Worte.
Ich bin sprachlos.
Es gibt nichts zu sagen.

Es ist ein nicht enden wollender Reigen in meinem Kopf.

All die Worte, die Sehnsüchte.
Alles was ich noch sagen will, was gesagt sein muss.
Es verblasst hinter der großen Grube die sich jeden Tag um ein paar Meter weitergräbt.
Und es gibt keine Tränen mehr, die dieses kleine, selbstgeschaffene Meer füllen.
Keine Hoffnung mehr, die den Blick zum anderen Ufer schärfen könnte.

All die ungeschriebenen Briefe.

So wie dieser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s