Einfach mal…

… die Fresse halten.  Wer sich das jetzt noch gedacht hat, der kennt meine Texte noch nicht. Oder gut genug. Denn darum geht es nicht. Zumindest nicht in erster Linie.

Einfach mal innehalten, sich hinsetzen und etwas zuende denken.
Darum geht es. Wann machen wir das denn noch? Wann nehmen wir uns die Zeit,  die Muse und vor allem die Kraft

2 Stunden später. Etwas kam dazwischen. Wie immer etwas dazwischen kommt. Und dann ist die Stimmung weg. Der Kopf flutet alle Gänge mit Gedanken. Alle nicht zu dem Thema, über das ja gerade ganz gründlich nachgedacht werden sollte. Und in den Kampf, in dem Bemühen oder wegen mir in dem Prozess (nennen wir es doch so. Schön neutral.) Diese Flut abzustellen und wieder das trockenzulegen was wir eigentlich anschauen wollten und wahrscheinlich jetzt nur noch anschauen wollen, weil wir uns vorgenommen hatten es anzuschauen. Nicht mehr der Wunsch und das Interesse lenken uns. Es ist die Pflichterfüllung. Das „du hast es dir doch vorgenommen!“
Vielleicht ist genau darin aber auch das Problem versteckt.

Und wieder eine Unterbrechung. Sind Kopfhörer nicht in jeder Sprache dieser Welt ein deutliches Zeichen für: „Sprich mich nicht an. Ich will mich gerade abgeenzem und auch nicht wegen Belanglosigkeiten daraus herauskommen.“ Scheinbar nicht.
Was mich zu einem neuen Problem führt. Was tun wemn ich abbreche und wirst lese was ich geschrieben habe. Verändere ich es? Lass ich es? Tage ich nach was noch dazu in meinem Kopf rumspukt? Kann ich so jemand einen gesamten als fertig erachten? Und vor allem: wo war ich und worauf wollte ich hinaus?

Ich mußte mich mal hinsetzen und. . Hah. Jetzt hab ichs wieder. Siehste mal. So einfach kanns gehen.

Aber ist es auch wirklich das selbe? Eben wirkte es schlüssiger. Strukturierter. Und dieser Text hilft mir irgendwie auch nicht weiter. Da steht zwar was aber dann… Meh. Ende Text.

Oder auch nicht. Kaum zur Seite gelegt überkommt mich das Gefühl das es nicht fertig ist. Das was fehlt. Ich noch was sagen muss. So ergeht es mir meistens. Vor allem in Gesprächen. Nicht mal unbedingt der Punkt „das letzte Wort zu haben“, sondern vielmehr das immer fortgesetzte nachsetzen. Eigentlich ist eine Pointe, eine Erklärung und sowieso fast Alles als, wenn der Punkt nicht an der richtigen Stelle erfolgt und auch ein Punkt bleibt, Und nicht zu einem Komma umgebaut wird…

Mist. Wieder mal den Weg verloren. Dabei hatte ich doch vor… ah well.

Ich müsste einfach mal…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s