Konterbewegung

Ich bin kein Freund von Rebellion oder großem Widerstand. Vermutlich, weil für mich in der Masse immer eine zu große Divergenz von Meinungen unterdrückt und auf ein ungefähr(lich)es Gemeinsames reduziert wird. Vielleicht aber auch einfach, weil ich selbst nie den Wunsch verspürt habe, das Leben eines anderen, mir fremden Menschen nachhaltig zu verändern.
Hm. Nein. Das trifft es nicht, denn wenn ich nachdenke muß ich feststellen, dass ich mich schon immer in vieler Menschen Angelegenheiten eingemischt habe. Also wird es doch eher die Ablehnung massentauglicher Denkweisen zu sein.

Neben einer gewissen Arroganz meiner Jugend ist es jedoch nicht ganz so einfach mit dieser Abneigung. Während meines Studiums fiel in einem Seminar de Begriff der „Lebenswelten“. Ein Wort, dass für mich weitreichende Veränderungen in meiner Denkweise bewirkt hat. Oder doch zumindest für mehr Klarheit in meiner Haltung gesorgt hat, weil seitdem ein Wort und eine Theorie verfügbar war, was ich sonst nur über abstruse Weltanschauungen wie den absoluten Konstruktivismus beschrieben gefunden habe.

Eine Rebellion; eine groß angelegte Veränderung von Gesellschaft, Politik oder was auch immer Veränderung erfahren kann und soll; ein (un)bewaffneter Widerstand in Form von Demonstrationen; alles das ergibt in meiner eigenen, von mir konstruierten Welt wenig Sinn. Ich muss niemanden anschreien um ihn zu überzeugen (wenn ich das tue ist eh schon alles zu spät), weder im wörtlichen, noch im übertragenen Sinn. Denn welchen Sinn kann es haben, dir von rosa Elefanten zu erzählen wenn du sie nicht sehen kannst, weil es in deiner Lebenswelt keine solchen gibt (was eine Schande ist, die sind zuckersüß).

Veränderung, dass will ich mit all dem sagen, kann für mich nicht über eine große und allgemein gefasste Form funktionieren, in der alle versuchen das Selbe zu tun. Dem fehlt zum Einen meist der Wille (das Eigene ist doch meist sinnvoller!) und zum Anderen die Basis. Menschen können, so meine reduziert ausgeführte Meinung, im Großen nicht gleich denken. Nicht gründlich zumindest. Wenn ich für den Erhalt von Wald demonstriere, kann ich das aus einer Vielzahl Gründe tun, mit einer Vielzahl Vorstellungen wie der Wald aussehen soll. Etcetc.

Der Gedanke an etwas Großes Übergeordnetes lässt mich immer mehr kalt, denn für jeden von uns ist dieses … Ding … etwas anderes. Überschneidungen können – wenn überhaupt – nur im kleinen Rahmen erfolgen. Im „du und ich“ ist es noch immer schwer gleich zu schwingen, aber die Zahl der Varianten reduziert sich auf ein zu beschreibendes Maß.

Und da will ich ansetzen. Dort beginnt meine Konterbewegung. Ganz ohne Rebellion und Drama.

7 Kommentare zu “Konterbewegung

  1. Schöner Text, interessante Betrachtung.
    Ich sehe allerdings die Konterbewegung nicht, denn im Ausloten der Unterschiede zwischen Dir und mir, zwischen der einen und der anderen Lebenswelt, werden wir uns verlieren.
    Manchmal hilft nur beherztes Handeln.
    Am Beispiel Waldsterben: Bahn statt Auto.
    Ja, vielleicht ist der Strom, den die Bahn benutzt viel schlimmer, weil nicht umweltfrundlich gewonnen, als der Sprit, den wir im Auto verblasn würden. Möglich. Aber dann irren wir eben oder scheitern sogar. Das ist das Menschsein, oder?

    Gefällt mir

    • Es geht vielleicht tatsächlich vielleicht weniger um ein Ausloten, als mehr um die Intensität des Abdrucks, der zurückbleiben kann. Also kein hin und her in dem Sinne. Mich beeindruckt Gerede wenig, dass kaum Überschneidung mit mir zeigt.
      Beispiel Waldsterben: ich eifere nicht den Massen hinterher, die für den Schutz der Teopen an sich sprechen (nur ein Beispiel, keine eigene Meinung). Ich gebe Geld für einen lokalen Verein, der den Wald schützt, weil mich das Gespräch mit der Leiterin der Organisation berührt hat.

      Ich folge nicht. Zumindest nicht aus Prinzip.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s