Über-schreiben

Ich sollte schreiben. Will es eigentlich auch. Mein Finger schwebt über dem Display, zuckt kurz in Richtung Neuer-Beitrag-Knopf und schließt anschließend – fast schon panisch – WordPress. Es wird wohl doch wieder eine Runde „verbinde die Farben und sie platzen“ – Nur die eine Runde noch.

Immerhin bekomme ich dann doch noch diese Zeilen geschrieben. Aber ein Schreiberling, der beim schreiben übers Schreiben angekommen ist, hat vor allem eins: die Klappe zu halten.

Also lenken wir ab. Gehen wir ins Allgemeine. Die generelle Stasis, die unser ganzes Sein im Griff hat, und lässig zwischen uns und dem „wahren Leben“ einen zeitlosen und dadurch unbeweglichen Vorhang webt. Die mit heiterer Gelassenheit in unsere Gedanken greift, alle Farben wegradiert, sämtliche Details verwischt und breiige, unbestimmbare Masse zurücklässt. Was bleibt ist dieses Gefühl: da war noch was zu tun. Was wichtiges. Aber meh. Her mit Ablenkung. Denn das geht noch. Das Hirn durchschleifen – no man’s left behind – bis es Morgen ist. Und wenn wir beim Morgen angekommen sind ist es ja Heute; also weiterschleifen. Sollten wir zurückwollen, müssen wir nur den blutigen Schlieren auf dem Boden folgen und hoffen unsere Innereien sind nicht bereits abgeschliffen oder geplatzt.

Ein „uns“, dass mich meint aber verallgemeinern soll, denn das ist Hip und gebildet. Exzentrisch sogar, wenn man das innere Team damit meint aber letztlich doch nur ein Konstrukt, denn ich bin nicht einmal Besonders genug um wirklich im „uns“ denken zu müssen.

Brummkreisel – warum heißt der eigentlich so, der surrt doch eher – sein und im Drehen um die eigene Achse Erfüllung finden. So müsste man sein. Wie kann es nicht wider der Natur sein, in andauernder Vorwärtsbewegung sein zu wollen und in beständiger Veränderung (ist Veränderung noch Veränderung, wenn sie nach Plan verläuft?) die Quintessenz des eigenen Sinns zu finden.
Verharren, verweilen; Absturz und Ruin.
Und doch: ist nicht auch in der selbstumkreisenden Pirouette der Drang nach vorne elementar? Eben immer um einen kleinen Winkel versetzt und damit im Kreis; nicht voran zu immer neue Orten. Von außen statisch scheinend und schöne Bilder werfend, in sich selbst jedoch hoffnungslos übereifrig und nur mit bunten Schlieren vor den Augen.

Das Leben speichern und nur dann überschreiben, wenn die Entscheidungen gefallen. Verwerfen und neu laden; game not really over. Hosen nähen mit unzähligen Hosenbeinen und doch immer in die beiden einzig richtigen schlüpfen. Mit jener unbedachten Gelassenheit und Sicherheit, wie sie einem zuteil wird, wenn das Selbst gefestigt ist und seinen Raum einnimmt ohne lange darüber verhandeln zu müssen.

Ich sollte schreiben. Will es eigentlich auch…
Ende. – Gut jetzt.

3 Kommentare zu “Über-schreiben

    • Crasle of Empires.

      Das hat sogar voll die Story (die ich überlese) und schöne Bilder (die ich nicht anschaue).

      Die shooterdinger habe ich mal zu viel konsumiert. Das hat sich schon abgenutzt. 😉

      Gefällt mir

      • Ich bin mit einem Tetrisähnlichen Spiel ja am zufriedensten. Mein jetziges besteht nur aus bunten Bällen, die andere Bälle abschießen. Weiß nicht mal, ob es wirklich nen Namen hat …

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s