Langeweile 

Langweilen wir uns
Nicht.
Kein Warten auf Morgen
und Zaudern wegen Gestern.

Verstellen wir uns
Nicht.
Kein könnte vielleicht
und sollte so sein.

Langweilen wir uns
Miteinander.
Warten wir auf den Morgen
In den Federn von Gestern.

Verstellen wir uns
Miteinander.
Bestimmt können wir
So sein wie wir sind.

Sei nicht begierig!
Warum sollte ich, wenn’s Spaß macht? 

Überstürze nicht!
Langweil‘ mich nicht!

Lass uns

Lass uns ohne Angst sein.
Versprich nur dieses mir.
Diese Kleinigkeit.

Lass uns ohne Angst sein,
Denn davon gibt es genug.
In uns, um uns.

Lass uns ohne Angst sein.
Leben wir das Heute
vor dem Morgen.

Lass uns…
Lass uns einfach leben.

Sei.

Ich will so ein Mensch sein,
Der umarmen kann und umarmt;
Nicht mit dem Körper -nicht nur –
Sondern dem Herzen.

Doch mit jedem vielleicht
Begraben wir -Stück für Stück –
Viel der Leichtigkeit in uns.
Zwischen uns.

Ich will so ein Mensch sein,
Der geben kann und gibt;
Nicht weil er muss,
Sondern weil er will – wirklich will.

Doch mit jedem irgendwann
verpassen wir – wieder und wieder –
Ein Jetzt.

Du weißt es noch nicht XI

Ich vermisse dich.

Die Silouette deines
Noch unbekannten Gesichts
In das ich mich
Stets neu
Verliebe.

Die Tiefe deiner
Noch ungesehenen Augen
In denen ich mich
Stets neu
Verliere.

Das Gefühl deiner
Noch ungefühlten Nähe
In der ich mich
Stets Neu
Vergesse.

Ich vermisse dich.

Du weißt es noch nicht,
Aber du wirst es wissen.

Bis dahin.

Du weißt es noch nicht X

Du bist noch nicht
und doch:
Du wirst sein.

Ein verliebter Gedanke
Träumender Innigkeit
Im seichten Tempo
Lauer Sommernächte.

Du bist noch nicht
Und doch:
Auf ewig Mein.

Eine endlose Liebe
Unbeirrtes Vertrauen
Rasende Wut
Stetiges Verzeihen.

Du bist noch nicht
Und doch:
Ich dir ergeben.

Du wirst sein.
Dann,
In fernen Tagen;
Wenn
zwei Leben
gemeinsam träumen.

Du weißt es noch nicht,
Aber du wirst es wissen.

Bis dahin.